museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Computerspielemuseum Berlin Spielmaschinen [9902]

Nintendo Famicon / NES

Nintendo Famicon / NES (Computerspielemuseum Berlin CC BY-SA)
Provenance/Rights: Computerspielemuseum Berlin (CC BY-SA)

Description

NES - das Quasi-Monopolgerät seiner Zeit
Das NES ist eines der erfolgreichsten Videospielsysteme aller Zeiten. Insgesamt sollen sich mehr als 60 Mio. Stück verkauft haben. 1990 stand es in jedem dritten US-amerikanischen Haushalt.
Nachdem es bereits ab 1983 als Famicom (Family Computer) erfolgreich in Japan verkauft wurde, entschied sich Nintendo - vielen Warnungen zum Trotz - es 1985 als NES in der westlichen Welt zu veröffentlichen. Zu diesem Zeitpunkt war das NES fast allein auf weiter Flur, da durch den Videospielecrash 1983/84 so gut wie alle früheren Geräte vom Markt verschwunden waren. Videospiele sollten von Computern für immer abgelöst werden - so glaubte man.
Doch das NES belehrte alle eines besseren. Nicht zuletzt wegen des beigepackten Titels Super Mario Bros. entwickelte es sich in kürzester Zeit zu einem Verkaufsschlager. Wesentlichen Anteil an diesem Erfolg hatte auch die Einführung eines damals neuartigen Lizensierungs-Systems für die Spiele. Entgegen der bisherigen Praxis konnten - dank einer Code-Abfrage zwischen Konsole und Spielmodul - nur noch von Nintendo lizensierte Spiele auf dem NES betrieben werden.
Dadurch gelang es dem Hersteller, die absolute Kontrolle über das Softwareangebot auszuüben und das Erscheinen von Spielen minderwertiger Qualität für das NES zu verhindern.

Created ...
... who:
... when

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.