museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Computerspielemuseum Berlin Spielmaschinen [9944]

Panasonic 3DO

Panasonic 3DO (Computerspielemuseum Berlin CC BY-SA)
Provenance/Rights: Computerspielemuseum Berlin (CC BY-SA)

Description

3DO - Der Traum von einem universellen Videospiele-Standard
Trip Hawkins, Gründer von Electronics Arts, fasste Anfang der 90er Jahre den Plan, eine eigene Videospielkonsole zu entwickeln. Der Clou bestand darin, dass seine eigens dafür gegründete Firma 3DO dieses System nicht selbst produzieren, sondern lediglich Lizenzen an andere Hersteller vergeben wollte. Diese sollten dann auf der Grundlage des 3DO-Standards eigene Geräte vertreiben.
Da sich im Vorfeld bereits Elektronik- und Medien-Giganten wie AT&T, Matsushita, Time Warner u.a. vertraglich an das Projekt gebunden hatten, wurde es mit großer Spannung erwartet. Letztendlich kamen allein Panasonic und später Goldstar mit einer Konsole auf den Markt. Zwar gab es eine breite Palette interessanter Spiele für das leistungsfähige 32-Bit-System, doch war der Preis mit 700 $ nicht gerade gering.
Auch wurde es nicht als reine Game-Konsole vermarktet, sondern als zentrale Multimedia-Einheit für das Wohnzimmer. Letztendlich war wohl die Zwitternatur des 3DO dafür verantwortlich, dass es zu einem der größten Flops der Videospiel-Geschichte werden sollte. Aufgrund seines hohen Preises, konnte es sich als Spielkonsole gegen die kurz nach ihr erschienenen CD-ROM-Konsolen Playstation und Saturn nicht behaupten.

Created ...
... who:
... when

Links / Documents ...

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
CC BY-NC-SA
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.