museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Computerspielemuseum Berlin Spielmaschinen [9191]

Microsoft Xbox

Microsoft Xbox (Computerspielemuseum Berlin CC BY-SA)
Provenance/Rights: Computerspielemuseum Berlin (CC BY-SA)

Description

America strikes back
Nachdem Atari seine marktbeherrschende Stellung Mitte der 80er Jahre verloren hatte, gab es lediglich erfolglose Versuche im Mutterland der digitalen Unterhaltung, die japanische Übermacht zu brechen.
Mit Microsoft kündigte Anfang 2000 nun eine der ganz großen US-amerikanischen Firmen an, sich als Videospielehersteller zu etablieren. Seit November 2001 komplettierte die Xbox als letzte das Trio der 128-Bit-"Next-Generation"-Konsolen.
Wie auch die PlayStation 2 verfügt sie über einen eingebauten DVD-Player. Sie bietet 5 USB-Steckplätze und beinhaltet eine 8-GB-Festplatte. Zusätzlich kann man auch portable, 8 MB große Speicherkarten verwenden.
Zu guter Letzt wurde sie mit einem eingebauten Ether-Netzwerk-Anschluss ausgeliefert, der sich als Breitband-Anschluss für das Internet nutzen lässt.

Created ...
... who:
... when

Links / Documents ...

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.