museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Militärhistorisches Museum der Bundeswehr - Flugplatz Berlin-Gatow Luftfahrzeuge [AAAA1898]

Abfangjagdflugzeug MiG-17PF (NVA-Kennung 615), NVA, DDR 1959-1971

Abfangjagdflugzeug MiG-17PF (NVA-Kennung 615), NVA, DDR 1959-1971 (Militärhistorisches Museum der Bundeswehr - Flugplatz Berlin-Gatow CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Militärhistorisches Museum der Bundeswehr - Flugplatz Berlin-Gatow (CC BY-NC-SA)

Description

Die MiG-17 war eine Weiterentwicklung der im Koreakrieg bekannt gewordenen MiG-15. Insbesondere durch eine geringere Pfeilung von 45° (statt 35° bei der MiG-15) wurde bei der MiG-17 die Flugstabilität erhöht, ein längerer Rumpf verringerte im Vergleich zur MiG-15 den Widerstand. Während die MiG-17F als Schönwetter- und Tagjäger geplant war, verfügte die 1959 in die NVA ausgelieferte MiG-17PF neben einem leistungsfähigeren Triebwerk vor allem über ein Radarsystem (Isumrud-5), das es ihr erlauben sollte, auch nachts und bei schlechtem Wetter Flugzeuge zu bekämpfen. Die MiG-17PF war somit das erste allwetterkampftaugliche Serien-Jagdflugzeug der NVA.

MiG-17 unterschiedlicher Bauarten wurden von 1957 bis 1971 in sechs Geschwadern der NVA als Jäger, Aufklärer und als Jagdbomber (mit zwei zusätzlichen, nachgerüsteten Unterflügelstationen) eingesetzt.

Die weltweit insgesamt 10.824 produzierten Maschinen wurden von insgesamt 40 Staaten genutzt und kamen in zahlreichen Konflikten und Kriegen zum Einsatz. Die DDR verkaufte 1967/68 fünfzig Maschinen an die Vereinigte Arabische Republik für den Kampf gegen Israel und schenkte 1981 offiziell als Ausbildungshilfe ein Duzend Maschinen nach Mosambik, die im Bürgerkrieg zwischen der FRELIMO und der RENAMO eingesetzt wurden.

Die hier ausgestellte Maschine wurde 1959 in das 9. Fliegergeschwader der 3. Fliegerdivision der NVA in Drewitz eingeführt (der Verband verlegte nach Peenemünde und hieß ab 1961 "9. Jagdfliegergeschwader", ab 1966: "Jagdgeschwader 9 ’Heinrich Rau’").

Am 12.3.1967 in das Jagdgeschwader 2 überführt, wurde sie 1969 der Zentralen Reserve zugeordnet und ab dem 30.7.1971 durch das Flugzeugwerk Dresden (FWD) zur Nutzung durch die Gesellschaft für Sport und Technik (GST) vorbereitet.

Diese nutzte sie auf dem Flugplatz Schönhagen, bis sie mit der Kennung 091 in der sogenannten Traditionsvorstartlinie der Offiziershochschule der Luftstreitkräfte/Luftverteidigung für Militärflieger der NVA in Bautzen aufgestellt wurde.

Am 20.9.1991 wurde sie an das Luftwaffenmuseum in Appen übergeben und 1995 als Außenlast unter einem Transporthubschauber des Typs CH-53 nach Berlin-Gatow geflogen.

Bei Restaurierungsarbeiten im März/April 2014 wurde der Zustand von 1959 wieder hergestellt (mit der Kennung 615).

Material / Technique

Einsitziger Mitteldecker aus Duraluminium, mit Einziehfahrwerk und Druckkabine

Measurements ...

Spannweite 9,63m, Länge 11,68m, Höhe 3,80m, Leermasse 4.182kg, max Startmasse 6.552kg

Created ...
... who:
... when
... where

Literature ...

Tags

Created
Sowjetunion
37.61666755.75db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Was used
Schönhagen (Trebbin)
13.15406799316452.204240322620db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Was used
Bautzen
14.42504882812551.182786431446db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Was used
Flugplatz Cottbus-Drewitz
14.53559875488251.887511191058db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Was used
Neubrandenburg
13.26153.557db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Map
Was used Was used
1977 - 1991
Was used Was used
1959 - 1967
Was used Was used
1971 - 1976
Was used Was used
1967 - 1971
Created Created
1959
1958 1993

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.