museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum Bienenkunde [FNMB S 82-009/8]

Krainer Stirnbrett - Hiob auf dem Mist (Schutzpatron der Bienen-Zucht) (Replik)

Krainer Stirnbrett - Hiob auf dem Mist (Schutzpatron der Bienen-Zucht) (Replik) (Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Replik eines rechteckigen bemalten Stirnbretts aus Holz mit eingearbeitetem Flugloch für einen Bauernkasten. Die linke Hälfte des Stirnbretts zeigt einen Bienenstand mit acht Krainer Bauernkästen mit farbigen Stirnbrettern. In der Mitte der Abbildung sitzt Hiob nackt, nur die Blöße bedeckt, auf einem Misthaufen. Um ihn herum spielen zwei Musikanten ein Blas- bzw. ein Streichinstrument. Auf der rechten Seite befindet sich eine auf Hiob weisende Frau, die die rechte Hand drohend erhoben hat. Den Abschluss rechts und links des Brettes bilden Arabesken. Das Stirnbrett trägt die Jahreszahl 1856. Auf der Rückseite des Brettes befindet sich eine Bohrung zum Aufhängen, was auf die Funktion als Souvenir hinweist.
Hiob galt als Schutzpatron der Imker in Slowenien und wurde ab dem 19. Jahrhundert von Ambrosius, Bischof von Mailand ersetzt.

Material / Technique

Kiefernholz; grün lasiert; getischlert; bemalt

Measurements ...

H: 12,8 cm, B: 30,6 cm, T: 1,3 cm, D: 0 cm

Created ...
... when

Relation to places ...

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2015/09/14]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.