museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum Inventargut [DD1/91/031-10]

Aschenbecher "Einen Kuß in Ähren..."

Aschenbecher "Einen Kuß in Ähren..." (Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Der Porzellanaschenbecher ist in Form einer flach nach innen gewölbten, etwa quadratischen Schale mit nach innen eingezogenen Ecken geformt.
Im Spiegel der Schale ist in einem Kornfeld ein Schnitter mit Kornsense und Hut und eine ihm zugewandte junge Landarbeiterin dargestellt.
Darunter ist folgender Schriftzug zu lesen:
"Ein Kuß in Ähren...".
Auf der Unterseite innerhalb des ringförmig ausgebildeten Standfußes ist eine adäquate Darstellung eines Kornfeld mit daraus herausragenden, zueinander gewandten Füßen eines Mannes und einer Frau zu sehen mit dem Schriftzug:
"...kann niemand wehren."
An den eingezogenen Ecken sind Reste von Goldrand mit je fünf Zierblättern zu erkennen.
Die Darstellungen sind in der Manier eines Kupfer- oder Stahlstiches wahrscheinlich aufgedruckt worden.
Diese etwas derbe, scherzhafte Darstellung könnte vom Stil her aus der 2.Hälfte des 19. Jahrhunderts bis ca. 1910 stammen.
Genaue Angaben erschließen sich nicht aus den Erwerbungsunterlagen.

Material / Technique

Porzellan * industriell gef.

Measurements ...

H: 2 cm, B: 13 cm, T: 13 cm, D: 13 cm

Created ...
... when

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/07]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.