museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum Inventargut [DD1/91/058-28]

Tasse der Konsum-Genossenschaft-Berlin

Tasse der Konsum-Genossenschaft-Berlin (Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Die weiße, farbig bedruckte Porzellantasse ist zylindrisch geformt. Der etwa mittig seitlich angesetzte Henkel hat eine etwas unregelmäßige Form mit leicht konvexen Flächen oben und unten zur Verbesserung der Haltestabilität.
Auf der in grober Gebrauchsqualität gefertigte Porzellantasse ist kein Fabrikationszeichen zu erkennen.
Vorn ist die Tasse mit der farbigen Darstellung eines Mannes in Bäckerberufskleidung vor Brotregalen bedruckt.
Neben dem Mann steht ein Kind (Mädchen).
Links oben in der Abbildung ist das Logo "KGM" zu sehen.
Es verweist auf die 1899 gegründete Berliner Konsumgenossenschaft.
Vermutlich stammt die Tasse aus der Zeit um 1930, Vgl. auch Fotoband "Konsumgenossenschaft Berlin...", 1930, DD3/88/54-55 unter 610, Bibliothek der DD.
Die Konsumgenossenschaft hatte bereits Ende der 1920er Jahre mehrere Großbäckereien mit LKW-Fuhrpark in Berlin (zwei in Berlin-Lichtenberg 1910-1912 und 1913 in der Rittergutstraße errichtet.
Die Tasse wurde wahrscheinlich in den Läden der KGB zum Kaffeeausschank benutzt.

Material / Technique

Porzellan * industriell gef.

Measurements ...

H: 8 cm, B: 9 cm, T: 9 cm, D: 9 cm

Commissioned ...
... who:
... when
... where

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.