museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum Inventargut [DD1/91/158-2]

Gips-Schwein

Gips-Schwein (Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Die auf einen Sockel gestellte keramische Figur eines Schweins (Eber) ist rosa, grau und schwarz gefasst und unglasiert.
Die am Sockel eingeritzten Beschriftungen weisen die Figur als Nachbildung eines Rassetieres aus, das bei einer züchterischen Schau ausgestellt wurde (" "Freidank" 11/2 alter Eber des deutschen veredelten Landschweins, Neukirchener Typ, erster Preis und Siegerpreis, München 1905 Züchter: Oek.-Rat. Hoesch, R.TTG. Neukirchen Altmark").
Ein Firmenaufkleber mit dem Namen "Somso" auf dem Sockel verweist auf die seit 1876 bestehende Firma, die biologische Modelle, hauptsächlich als Lehrmittel, fertigte und immer noch fertigt (Firma heute: Marcus Sommer Somso Modelle GmbH; Geschäftsführer: Hans Sommer, Fr.-Rückert-Str.51 PF 2942, D-96418 Coburg).
Es gibt ein "Somso" - Museum in der thüringischen Stadt Sonneberg, in der die Firma gegründet wurde.
Eine Inschrift auf dem Sockel verweist auf den Modelleur der Firma Somso: "Modell eines Landschweines, N.D. Leben modelliert M: 1:4 von C. Brasch".
Die Fertigung wurde wahrscheinlich über ein handgefertigtes Urmodell realisiert, von dem dann zur Vervielfältigung Gussformen gefertigt wurden.
Die Datierung kann auf die Zeit nach 1905 (Jahr der züchterischen Prämierung) angesetzt werden.

Material / Technique

Gips bzw. gipsartige Masse

Measurements ...

H: 27 cm, B: 45 cm, T: 27 cm

Created ...
... when

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.