museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum Inventargut [DD1/89/047-19]

Milchtopf von "Richard Goehde"

Milchtopf von "Richard Goehde" (Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Der aus Kupfer gefertigte runde Milchtopf besteht aus drei Teilen: Untertopf, Einsatz und Deckel. Dieser ist aus Kupfer gefertigt und besitzt einen angenieteten Handgriff. Darunter befindet sich ein aus glasiertem Steingut hergestellter runder Topfeinsatz. Diesen Einsatz umschließt ein Kupferring, an dem ein langer, schmaler, runder Holzstiel befestigt ist. Auf der Stirnseite des Kupferrings ist eine ovale Messingplakette mit der Inschrift "Richard Goehde Berlin" angebracht. Dieser Steinguttopf steht in einem aus Messing gefertigten Untertopf mit langem, gusseisernen, angenieteten Stiel. In dieser Kombination konnte die Milch in einem Wasserbad erhitzt werden.
Das Objekt weist mittlere Gebrauchsspuren, sowie Kalkablagerungen auf.
Laut Berliner Adressbuch ist die Fabrikationsstätte zwischen 1891 und 1897 in Berlin nachweisbar. Die Produkte waren vor allem für das Kochen mit Gas gedacht. Richard Goehde war Ingenieur und Fabrikant von Koch-, Gas- und Beleuchtungsgeräten und auch Verfasser eines Kochbuches zum modernen Kochen mit Gas.

Material / Technique

Kupfer; Eisen; Steinzeug; Holz * industriell gef.

Measurements ...

H: 19 cm, B: cm, T: 39 cm, D: 19 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2015/12/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.