museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum Inventargut [DD1/88/019-64]

Anstecknadelset des Winterhilfswerks, 1941/42

Anstecknadelset des Winterhilfswerks, 1941/42 (Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Die 12 Anstecknadeln des Winterhilfswerks aus dem Winter 1941/42 mit figürlichen Motiven aus der Erzählsammlung "Der Struwwelpeter" sind aus Gips gefertigt und von Hand farbig bemalt. Rückseitig sind die Anstecknadeln befestigt. Es werden Figuren dargestellt, die den Märchenfiguren von Heinrich Hoffmann nachempfunden sind, wie der Struwwelpeter, der Daumenlutscher, Hans Guck in die Luft und weitere.
Die Nadeln sind auf einem rechteckigen schwarzen Papierbogen angebracht und mit einer weißen altdeutschen Schrift die Bezeichnungen der einzelnen Figuren und zwei Reime aufgedruckt. Zur Aufbewahrung dient eine Pappschachtel.
Die Figuren dienten als Auszeichnung und Motivation für eine Spende an das 1933 gegründete Winterhilfswerk. Dieses unterstand dem Propagandaministerium von Joseph Goebbels. Es unterstützte anfangs Arbeitslose, später sollte es v.a. schnelle Hilfe bei Kriegsschäden bringen. Unterstützt wurde die "Volksgemeinschaft", zu der nur nationalsozialistisch konforme Arier gehören konnten. Spender erhielten im Gegenzug oft kleine Geschenke, die ihrerseits im Unterschied zu den Figuren des Struwwelpeters oft propagandistisch genutzt wurden. Selbst Bierdeckel in Wirtshäusern forderten zum "Wir opfern" auf. Oft wurden Spenden von der Hitler¬jugend eingetrieben, die damit auf Ziele des NS-Regimes eingeschworen wurden.

Material / Technique

Gips bzw. gipsartige Masse, handgefertigt

Measurements ...

H: 0,5 cm, B: 3 cm, T: 3 cm

Created ...
... when

Relation to persons or bodies ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2016/06/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.