museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum Inventargut [DD1/88/023-49]

Gurkentopf der Firma "Carl Evers Spandau"

Gurkentopf der Firma "Carl Evers Spandau" (Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Das zylindrische Konservierungsgefäß weitet sich nur unmerklich nach oben aus. Es ist aus salzglasiertem Steinzeug gefertigt, hat einen breiten Rand und keinen Deckel.
Seitlich sind, unter der durchsichtigen Glasur, in blau handschriftlich die Schriftzüge "Carl Evers. Spandau" aufgetragen. Innen ist das Gefäß braun glasiert.
Bei der Firma "Carl Evers" handelt es sich um ein seit 1903 in Berlin ansässiges Unternehmen, dass zunächst Mineralwasser herstellte. Später kam der Handel mit Waren wie Rollmöpsen, Zwiebeln und Gurken dazu. Dann wandelte es sich zu einem bekannten Herstellungsbetrieb für Sauerkraut und Gurken.
In Westberlin wurde die Firma Carl Evers zum größten Sauerkonservenbetrieb. In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts stellte man seine eigenen Verpackungen aus Altpapier her und ab 1984 wurden auch andere Betriebe mit Verpackungen beliefert.
Im Jahr 1994 erlangte die Firma eine Bierbraugenehmigung und braute Vollbiere.
Seit 2005 stellt die Firma ausschließlich Verpackungen und Kartons her und vertreibt diese unter dem Namen "Kartonfritze Carl Evers".

Material / Technique

Steinzeug, getöpfert

Measurements ...

H: 21 cm, B: 16,5 cm, T: 16,5 cm, D: 16,5 cm

Created ...
... when

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2016/11/13]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.