museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum Inventargut [DD1/90/049-4]

Schweinefänger - Zange zum Einfangen von Schweinen

Schweinefänger - Zange zum Einfangen von Schweinen (Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Das Gerät ist aus zwei vierkantigen Stücken aus Schmiedeeisen gefertigt, die am vorderen Teil zusammengenietet sind und sich nach vorn zu zwei halbkreisförmigen Klauen öffnen.
Die hinteren Enden sind jeweils gelocht. Einer der Schenkel ist mit einer Stieltülle erweitert.
Funktion: Das Gerät wurde auf einen langen Holzstiel gesteckt und mit einem durch die Öffnungen geführten Seil versehen.
Die geöffneten Klauen wurden an das Tier herangeführt und durch Seilzug verschlossen.
Dabei konnte z.B. das Ohr des Tieres eingeklemmt werden und es somit zum Gatter geführt werden.
Der Schweinefänger ist handgeschmiedet und mit einem starken, ebenfalls handgeschmiedeten Niet zusammengefügt.
Die Art der Schmiedearbeit und die Herkunft über den Antikhandel deuten auf ein vermutlich hohes Alter hin, möglicherweise das 19. Jahrhundert.
Angaben dazu sind nicht zu finden. Eine Datierung ins späte 19. Jahrhundert erscheint jedoch mindest wahrscheinlich.
Der Schweinefänger ist wahrscheinlich kurz vor dem Verkauf restauriert worden.

Material / Technique

Schmiedeeisen, geschmiedet

Measurements ...

H: 4 cm, B: 29,5 cm, T: 6 cm

Created ...
... when

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2015/09/14]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.