museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum Inventargut [DD03/266DA]

Tranchierbesteck mit Wetzstahl im Etui

Tranchierbesteck mit Wetzstahl im Etui (Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Das Tranchierbesteck besteht aus einem großen Messer mit großer, breiter Stahlklinge, einem stabförmigen Wetzstahl und einer großen, zweizinkigen Gabel mit einem Haltemechanismus in Form eines scharfkantigen, mit Federzug abklappbaren Stahlstiftes an der hinteren Oberseite der Gabelung. Alle drei Geräte haben Griffe aus Hirschhorn, die mit Stahlkappen auf die Hefte der Geräte montiert sind. Auf der Gabel ist der Schriftzug "Steel" und auf dem Wetzstahl der Schriftzug "Cast Steel" eingestempelt. Die Klinge des Tranchiermessers ist mit folgenden eingeprägten Schriftzügen und Firmenzeichen versehen: "H E Henry Elliott & Sons Cutlers, Sheffield Ideal Cutting Edge". Das Besteck ist in einen außen mit Prägepappe umklebten und innen mit textilen Materialien ausgeschlagenen Holzkasten mit zwei Messingscharnieren und zwei Messingschließen eingepaßt. Das Tranchierbesteck wurde vermutlich in einem gutbürgerlichen Haushalt des Berliner Raumes hauptsächlich zum Wildtranchieren, Hirschorngriffe, benutzt.

Material / Technique

Metall, Horn, Holz, textile Stoffe usw. * industriell gef.

Measurements ...

H: 4 cm, B: 45 cm, T: 14,5 cm

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.