museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum Inventargut [DD03/284DA-1bis-2]

Milchwaage "Polizeilicher Milchprober nach Dr. Bischoff ...." mit Futteral

Milchwaage "Polizeilicher Milchprober nach Dr. Bischoff ...." mit Futteral (Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Das Meßgerät besteht aus einem langen Glaszylinder, der am oberen Ende in eine feine, lange Röhre und am unteren Ende in einen spindelförmigen Fortsatz ausläuft. In der oberen Röhre ist eine gedruckte Papierskala eingesetzt, an der der Fettgehalt der Milch abgelesen werden kann. Oberhalb der Skala ist der Schriftzug: "Polizeilicher Milchprober nach Dr. Bischoff, bestimmt bei 15 Grad Celsius Nr.274" aufgedruckt. In dem unteren Fortsatz befindet sich ein Quecksilberreservoir, das eine im Glaszylinder verlaufende, feine Meßröhre speist. Hinter diesem Röhrchen ist eine Papierskala mit einer Einteilung in Grad Celsius angebracht. Das Prinzip: Das Meßgerät taucht durch sein Eigengewicht tief in die Prüfflüssigkeit Milch ein. Bei einer Temperatur von 15 Grad, rote, geeichte Markierung, kann der Fettgehalt an der oberen Skala abgelesen werden. Die Milchwaage steckt in einem Pappfutteral.

Material / Technique

Pappe, Glas, Papier * industriell gef.

Measurements ...

H: 3 cm, B: 38 cm, T: 3 cm, D: 3 cm

Created ...
... when

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/06/05]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.