museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum Inventargut [DD1/92/041]

Kartoffelschälmaschine

Kartoffelschälmaschine (Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Die Schälmaschine besteht aus einem blaugespritzten gußeisernen Grundgestell, das mit Hilfe von drei runden Gummisaugfüßen auf einer Arbeitsplatte befestigt werden kann Über diesem Grundgestell ist eine Achse mit Gewinde, einem Edelstahlmesser vorn und einer Handkurbel mit gedrechseltem Holzgriff hinten befestigt. Gleichzeitig wird vermittels der Gewindeachse über ein Gestänge ein Schälmesserarm halbkreisförmig um die rotierende Steckachse der Schälmaschine bewegt. Dieser Gerätetypus geht auf ein Patent aus der Zeit um 1900 zurück. Die Schälmaschine ist auf einem Edelstahlteil an der Gewindeachse und auf einem aus ähnlichen Material hergestelltem Stellrädchen am Schälmesserarm folgendermaßen beschriftet (eingprägte bzw. erhabene Buchstaben): "D.B. Patent...drücken...harte...weiche...Früchte". Die Einzelteile und die Art der Verarbeitung des Gerätes deuten auf eine Fertigung in den 1950er/1960er Jahren hin. Dieser Gerätetyp für den Haushalt konnte sich kommerziell - obwohl lange gebaut - nie richtig durchsetzen. Verwendung fand das Gerät sowohl zum Schälen von Kartoffeln, sicher aber auch von Äpfeln usw.

Material / Technique

Eisen, Holz, Gummi usw. * industriell gef.

Measurements ...

H: 13 cm, B: 34 cm, T: 14 cm

Created ...
... when
... where

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/06/05]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.