museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum Inventargut [DD04/157DA]

Schnellkochtopf "Wifhag - Hausgeist"

Schnellkochtopf "Wifhag - Hausgeist" (Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Der zylindrische hochwandige Schnellkochtopf mit der Bezeichnung "Hausgeist" ist aus Reinaluminium gefertigt. Er kann wärmeisoliert mit zwei schwarzen Kunststoffgriffen angehoben werden. Im Inneren des Topfes befinden sich folgende Zubehörteile: ein Deckel mit Ventil, Verschlussfeder und Gummiring, ein Bodeneinsatz, ein gelochter Einsatz, ein ungelochter Einsatz für Flüssigkeiten, zwei Griffhaken zum Herausheben der Einsätze und ein Einkochschlauch. Der Deckel des Topfes wird mit zwei Federklammern verschlossen. Hergestellt wurde der Topf von der Firma "WIFHAG Rein Aluminium". Diese Abkürzung steht für "Wirtschaftsforschungs- und Vertriebsgesellschaft für neuzeitliche Haushaltsgeräte m.B.H" und ist in Heidelberg ansässig.
Laut Herstellerangaben eignet sich der "Dünsttopf" zum Kochen, Dämpfen, Dünsten, Schmoren, Braten, Sterilisieren und Dampfentsaften.

Material / Technique

Aluminium; Gummi; Latex oder Naturkautschuk; Kunststoff; Holz * industriell gef.

Measurements ...

H: 32 cm, B: 38 cm, T: 27 cm, D: 27 cm

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/06/05]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.