museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum Inventargut [DD07/035DA]

Taufbesteck im Etui

Taufbesteck im Etui (Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum (CC BY-NC-SA)

Description

In einem, mit schwarzen Papier bezogenen, Etui befinden sich ein Messer, ein Löffel und eine Gabel. Klinge und Gabel sind wahrscheinlich aus vernickeltem Stahl und der Löffel aus versilbertem Alpaka.
Der Etuideckel ist mit elfenbeinfarbenem Stoff ausgeschlagen, quer über den Deckel zieht sich ein blauer Stoffstreifen. Der Boden ist ebenfalls mit dem blauen Stoff ausgeschlagen, darunter befinden sich Halterungen für das Besteck; der Rand mit einer weißen Kordel gesäumt.
Das Etui lässt sich mit Hilfe von zwei kleinen Haken auf der Vorderseite schließen. An der Rückseite verbinden zwei Scharniere die Teile des Etuis. Diese wurden, aus optischen Gründen, im Inneren mit dem blauen Stoff verkleidet, welcher im Laufe der Zeit zerrissen ist.
Der, in der Mitte liegende, Löffel wurde auf der Vorderseite und der Rückseite graviert. Auf der Vorderseite befinden sich die Initialen "ON", auf der Rückseite "M.B." und das Datum "9.11.79".
Die Unterseite wurde braun bezogen und oben in der Mitte befindet sich ein Aufkleber mit folgender, handschriftlicher Aufschrift: "336 / 2/3 / 27 N. 5."

Material / Technique

Holz; Mischgewebe; Synthetic; Metall057 manufakturell gefertigt

Measurements ...

H: 3 cm, B: 23 cm, T: 11 cm

Created ...
... when

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.