museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum Inventargut [DD13/092DA]

Kaffee-Fiter

Kaffee-Fiter (Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Domäne Dahlem - Landgut und Museum (CC BY-NC-SA)

Description

Der Kaffeefilter besteht aus einem zylindrisch geformten Filter mit seitlich angenietetem Bandhenkel, an der Standfläche angebördeltem breiten, ringförmigen Rand, einem runden, passgenau in den Filter eingesetzten Stahlsieb und einem passgenauen gelochter flachzylindrischer Deckel mit angenieteten Stabhenkel. Auf dieses Sieb wird ein rundes Filterpapierblatt aufgelegt, darauf wird eine abgemessene Menge gemahlener Röstkaffee geschüttet, der Deckel wird aufgesetzt und der gesamte Filter so auf einen Kanne, eine Tasse oder ein anderes Behältnis gestellt. Das kochende Wasser wird über die Löcher im Deckel des Filters auf den gemahlenen Kaffe verteilt und läuft als fertig gebrühter Trink-Kaffee durch das Filterpapier in das Behältnis. Auf der Unterseite des Deckelhenkels ist ein Firmenzeichen mit einem in einen Ring eingeschrieben Großbuchstaben "M" und einen sich darum windenden Spruchband mit den Buchstaben "MEVA" eingestanzt. Diese Art Filter wurde von einer Hausfrau aus Dresden im Jahre 1908 erfunden. Bei der Hausfrau handelte es sich um die am 31. Januar 1873 in Dresden geborenen Amalie Auguste Melitta Bentz. Nach dem Vornamen von Frau Bentz wurde der Filterapparat und das Zubehör "Melitta" genannt. Die aus der Erfindung hervorgegengene Firma "Melitta" wurde sehr erfolgreich und agiert bis heute als Unternehmen der Familie Bentz (Geschäftsführer).

Material / Technique

Aluminium; Stahl * industriell gef.

Measurements ...

H: 8 cm, B: 11 cm, T: 10 cm

Created ...
... when

Tags

[Last update: 2018/12/24]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.