museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Stadtmuseum Berlin Glassammlung [II 95/329 A]

Sturzbecher mit Inschrift "Non soli cedit"

Sturzbecher mit Inschrift "Non soli cedit" und Preußen-Adler (Stiftung Stadtmuseum Berlin CC BY-NC-ND)
Provenance/Rights: Stiftung Stadtmuseum Berlin / Stephan Klonk, Berlin (CC BY-NC-ND)

Description

Trichterförmig ausgestellter Kelch mit schalenförmigem Aufsatz und rundem Knauf aus farblosem Glas sowie drei ofengeformten Flammen (teils bestoßen) mit eingeschmolzenen Rubinglasfäden. Das als Sturzgefäß gestaltete Scherzglas trägt auf der Kuppawandung in feinem Schnitt ein von Kriegstrophäen gerahmtes und bekröntes Medaillon. Darin ein gegen die Sonne fliegender Adler unter der Devise König Friedrich Wilhelms I. „NON SOLI CEDIT“ (Nicht [einmal] der Sonne weicht er).
Mehrere Sturzgläser mit Flammenapplikationen aus der Potsdamer Glashütte sind überliefert (vgl. Götzmann/Kaiser, Gläserne Welten, 2017, Kat. 97, S. 160f.; Keisch/Netzer, Herrliche Künste und Manufacturen, 2001, Kat. 213, S. 271f.; Klesse/Mayr, Veredelte Gläser, 1987, Kat. 133; Schmidt, Brandenburgische Gläser, 1914, Taf. 29.3). Sie waren als "Granaten mit einer rothen Flamme" bekannt (Schmidt, ebenda, S. 57) und wurden ursprünglich als Deckel über zugehörige kleine kürbisförmige Flaschen gestülpt. Dieses Exemplar ist aufgrund des Dekors mit der Devise des sogenannten Soldatenkönigs in die Zeit der Regentschaft Friedrich Wilhelms I. zwischen 1713 und 1740 zu datieren und wurde im Kunsthandel erworben. [Verena Wasmuth]

Material / Technique

Glas / in Hilfsmodel geblasen, geformt, angeschmolzen, geschnitten

Measurements ...

Höhe: 18 cm; Durchmesser: 11,4 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Tags

[Last update: 2018/11/28]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.