museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Stadtmuseum Berlin Glassammlung [II 95/332 A]

Trichterpokal mit der Darstellung eines Liebespaares

Trichterpokal aus Glas mit der Darstellung eines Liebespaares (Stiftung Stadtmuseum Berlin CC BY-NC-ND)
Provenance/Rights: Stiftung Stadtmuseum Berlin / Stephan Klonk, Berlin (CC BY-NC-ND)

Description

Kelch aus farblosem Glas, leicht ansteigender Scheibenfuß, massiver Balusterschaft. Auf Ringscheibe trichterförmige Kuppa mit tiefgeschliffenen Kugelungen zwischen großen Oliven am massiven Ansatz. Im Mittelregister der Kuppawandung die umlaufende Darstellung eines Paares und eines knienden Vogelfängers in einer bewaldeten Landschaft mit niedrigem Zaun in Mattschnitt. Die Dame in zeitgenössischer Tracht hält in ihrer Rechten einen Fuchsschwanz, der Kavalier nähert sich ihr zum Kuss, einen runden Wulst in seiner Linken, vielleicht ein Wurstkranz. Am verwärmten Mündungsrand ein Fries aus geblänkten Kugelungen.
Das Motiv des Vogelfängers in Kombination mit dem Paar und seinen offenherzigen Attributen spielt recht derb auf das erotische Moment der Szene an. Gläser mit erotischen und allegorischen Darstellungen waren bei der barocken Hofgesellschaft äußerst beliebt, bedienten sich in Brandenburg jedoch vorrangig mythologischer Bildthemen. Der Pokal wurde 1994 im Kunsthandel erworben. [Verena Wasmuth]

Material / Technique

Glas / in Hilfsmodel geblasen, geformt, geschliffen, geschnitten, poliert

Measurements ...

Höhe: 20 cm; Durchmesser: 12,3 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Der Schnittdekor könnte eventuell später datieren.

Literature ...

Tags

[Last update: 2018/12/19]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.