museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Stadtmuseum Berlin Glassammlung [VI 10283]

Schlackestücke von der Pfaueninsel

Schlackestcke vom Kunkel`schen Labor auf der Pfaueninsel (Stiftungs Stadtmuseum Berlin CC BY-NC-ND)
Provenance/Rights: Stiftungs Stadtmuseum Berlin / Bettina K. Schneider, Berlin (CC BY-NC-ND)

Description

Zylindrisches Glas mit Schlacke- und Bleistücken sowie einem rotbraunen "Eisenstück" von der Pfaueninsel, auf der sich von 1685 bis 1688 Kunckels Laboratorium befand. Mit handbeschriftetem, doppellagigem Papier abgebunden und verschlossen "VI. 10283/86. Glasschlacken, Bleistücke (scheibenförmig) und Eisenstück. Potsdam, Pfaueninsel. Gesch: d: Kgl.Hofgärtner Reuter." Im Glas befinden sich mehrere Schlackestücke, ein Nebenprodukt der Glasverhüttung, die von Adolf Reuter (1825–1901) in seiner Funktion als Hofgärtner der Pfaueninsel gesammelt und aufbewahrt wurden. Er las weitere einzelne farbige Schlackesteine am selben Fundort auf (s. Inv. Nr. VI 10284 a-e), verwahrte jedoch nur diese und eine weitere Auswahl (s. Inv. Nr. SM 2016-1055; Götzmann/Kaiser, Gläserne Welten, 2017, Kat. 21, S. 95) in dem eigens bezeichneten Bindeglas. 1891 kam es als Schenkung in den Museumsbestand. Noch in den 1970er Jahren brachten Ausgrabungen auf der Pfaueninsel große Mengen Glasabfälle, Scherben und Reste von Laborgeräten aus der Zeit Johann Kunckels (um 1635–1703) ans Licht. [Verena Wasmuth]

Material / Technique

Glas / Schlacke-, Blei und Eisenstücke, Papier, Bindfaden

Measurements ...

Höhe: 13,5 cm; Durchmesser: 9,1 cm

Tags

[Last update: 2018/12/10]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.