museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Stadtmuseum Berlin Glassammlung [VI 9815]

Fußvase aus Achatglas

Fußvase aus Achatglas (Stiftung Stadtmuseum Berlin CC BY-NC-ND)
Provenance/Rights: Stiftung Stadtmuseum Berlin / Bettina K. Schneider, Berlin (CC BY-NC-ND)

Description

Fußvase aus dickwandigem Achatglas in henkelloser Amphorenform, umgelegter Ring am Schaft, ausgestellter Mündungsrand.
Achatgläser imitieren das Aussehen von Mineralien und haben ihren Ursprung in Murano im 15. Jahrhundert. In der Aufsicht zeigen sie marmorartige Schlieren in verschiedenen Rottönen, Blau, Hellblau, Schwarz, Grau sowie Türkis, gegen das Licht gehalten leuchten sie an manchen Stellen orangerot. Sie entstehen durch "Walken" bei der Ausformung der Glasmasse aus einer inhomogenen Schmelze verschiedener Farbglasflüsse. Weil sich das lebendige Farbspiel ausschließlich an der Oberfläche des Achatglases ausbildet, eignet es sich besonders für Formen mit Außenwirkung, etwa Becher, hohe Schalen, Flaschen und Vasen. Selten sind offene Formen (vgl. Inv. Nr. VI 9826). Der Zechliner Glashütte gelang um 1800 mit Waren aus Achat- und anderem Farbglas noch einmal ein beachtlicher wirtschaftlicher Erfolg. Diese Vase ist eine von zwölf Objekten aus Achatglas, die das Märkische Provinzialmuseum bei der Restauktion der Zechliner Hütte am 27.03.1890 erwarb. Sechs sind noch im Bestand vorhanden (Stand: Juni 2018). [Verena Wasmuth]

Material / Technique

Glas / mundgeblasen, freigeformt

Measurements ...

Höhe: 29 cm; Durchmesser: 12,8 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Literature ...

Tags

[Last update: 2018/11/28]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.