museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Stadtmuseum Berlin Glassammlung [VI 9826]

Patene aus Achatglas

Patene aus Achatglas (Stiftung Stadtmuseum Berlin CC BY-NC-ND)
Provenance/Rights: Stiftung Stadtmuseum Berlin / Bettina K. Schneider, Berlin (CC BY-NC-ND)

Description

Kleine Flachschale aus Achatglas mit breiter Fahne, der Boden mit Abrissnarbe.
Das Format kennzeichnet die Schale als Abendmahlspatene, zur Aufbewahrung des Brotes bei der kirchlichen Eucharistiefeier. Zugehörig war sicherlich ein Abendmahlskelch aus demselben Glas (vgl. Exemplar im Museum der Stadt Regensburg: Brauser, Gläser, 1977, Kat. 162, S. 72 und 82). Die Zechliner Hütte fertigte diverse liturgische Objekte aus Farbgläsern an (vgl. Schmidt, Brandenburgische Gläser, 1914, S. 60). Achatglas ist im Deutschen die geläufigste Bezeichnung für diesen Typ, der seine Ursprünge in den Muraneser Glashütten des 15. Jahrhunderts hat und auch als Chalzedon-, Jaspis- oder Onyxglas bekannt ist. Es wurde eher selten für flache Formen verwendet, denn es entfaltet seine lebendige Farbwirkung nur auf einer Seite der gewalkten Glasmasse. So ist bei dieser Patene eigentlich die Unterseite die Schauseite und die Oberfläche bleibt nahezu ohne Marmorierung. Das Objekt gehört zu einer Gruppe von zwölf Achatgläsern, die das damalige Märkische Provinzialmuseum aus den verauktionierten Restbeständen der Zechliner Hütte am 27.03.1890 bei Lepke in Berlin erwarb. Lediglich sechs Stücke sind noch im Bestand vorhanden (Stand: Juni 2018). [Verena Wasmuth]

Material / Technique

Glas / mundgeblasen, freigeformt

Measurements ...

Höhe: 2,3 cm; Durchmesser: 15 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Tags

[Last update: 2018/12/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.