museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Stadtmuseum Berlin Glassammlung [II 62/511 A]

Sechskantflasche aus Goldrubinglas mit Zinnmontierung

Sechskantflasche aus Goldrubinglas mit Zinnmontierung (Stiftung Stadtmuseum Berlin CC BY-NC-ND)
Provenance/Rights: Stiftung Stadtmuseum Berlin / Roswitha Jünemann, Berlin (CC BY-NC-ND)

Description

Kleine Flasche aus Goldrubinglas, Boden plangeschliffen, die Wandung sechskantig facettiert durch Überschleifen, Zinnmontierung mit zugehörigem Verschluss. Die Fassung ist nicht gemarkt.
Weil man sich vom Goldrubinglas eine schützende oder heilende Wirkung erhoffte, wurden Vier-, Acht- und Sechskantflaschen dieser Art gern für medizinische Flüssigkeiten verwendet. Mehrere Vergleichsstücke sind überliefert (vgl. Kerssenbrock-Krosigk, Rubinglas, 2001, Kat. 336–343, S. 234f.). Die Potsdamer Glashütte stellte Kantflaschen bereits unter der Leitung von Johann Kunckel (um 1635–1703) her. Sicherlich wurde der Typ aber auch nach seinem Weggang, 1692, weiterhin produziert. Diese Flasche wurde 1876 käuflich von Stadtgerichtsrat Rosenberg für das Märkische Provinzialmuseum erworben. [Verena Wasmuth]

Material/Technique

Rubinglas / formgeblasen, beschliffen, zinnmontiert

Measurements ...

Länge: 4,8 cm; Breite: 5,5 cm; Höhe: 10,5 cm

Created ...
... Who:
... When
... Where

Relation to people ...

Key words

Object from: Stiftung Stadtmuseum Berlin

Die Stiftung Stadtmuseum Berlin (Landesmuseum für Kultur und Geschichte Berlins) betreibt in Berlin mehrere landeskundliche und historische Museen. ...

Contact the institution

[Last update: 2019/06/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.