museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Stadtmuseum Berlin Glassammlung [II 62/525 A]

Passglas / Rats-Umtrunkglas aus Lippehne

Passglas, Rats-Umtrunkglas aus Lippehne (Stiftung Stadtmuseum Berlin CC BY-NC-ND)
Provenance/Rights: Stiftung Stadtmuseum Berlin / Oliver Ziebe, Berlin (CC BY-NC-ND)

Description

Zylindrischer Becher aus hellgrünem Glas. Leicht hochgestochener Boden, Abriss unbehandelt, nicht ganz regelmäßig geformter und etwas zu kurzer dicker Faden als Fußring aufgelegt. Die Wandung ist mit fünf gerippten Fadenauflagen in gleichmäßigen Abständen in "Pässe" strukturiert, die bei Trinkspielen exakt "getroffen" werden mussten. Die Fäden sind etwas zu lang geraten, so dass sich die Enden überlappen.
Aus Passgläsern dieser Größe, auch "geschnürte" Gläser genannt, wurde Bier getrunken. Vergleichsstücke mit unterschiedlich hoch eingestochenem Boden und variierendem Format sind aus nahezu allen deutschen Herstellerregionen überliefert. Sie datieren überwiegend in die erste Hälfte des 17. Jahrhunderts. Das Glas stammt aus Lippehne (heute Lipiany) in der Neumark und soll beim Ratsumtrunk Verwendung gefunden haben. Als Hersteller wird die kurfürstliche Glashütte Marienwalde angegeben, die vornehmlich für den ostelbischen Bedarf produzierte. Es wurde 1877 von einem Kaufmann Krüger aus Lippehne für 40 Mark erworben. [Verena Wasmuth]

Material / Technique

Glas / freigeformt, Fäden aufgelegt, Rippen eingewalzt

Measurements ...

Höhe: 38,5 cm; Durchmesser: 18,5 cm

Created ...
... who: [probably]
... when
... where [probably]

Literature ...

Tags

[Last update: 2018/11/14]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.