museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Stadtmuseum Berlin Glassammlung [II 62/528 a,b A]

Paar Koppchen mit Unterschalen aus Goldrubinglas

Johannes Kunckel (zugeschrieben), Teekoppchen mit Unterteller aus Rubinglas (Stiftung Stadtmuseum Berlin CC BY-NC-ND)
Provenance/Rights: Stiftung Stadtmuseum Berlin / Roswitha Jnemann, Berlin (CC BY-NC-ND)

Description

Ein Paar ungefasste Trinkschalen mit abgerundet ansteigender Wandung, die Standfläche ist mit etwa 2 cm Durchmesser recht klein, jeweils mit Abrissnarbe. Die zugehörigen Unterschalen mit ausgeschliffenem Abriss, alle Ränder verwärmt.
Die beiden Tassen haben verschiedene Höhe und Durchmesser. Sie gehören zu einem Geschirr, zu dem auch eine Kanne gehört (Inv. Nr. II 62/518 A, siehe drei weitere Koppchen im Bestand der SSB, Inv. Nrn. II 62/522 a,b A, SM 2017-00841 a,b und SM 2017-00848 a,b).
Mit der Mode des Teetrinkens kam in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts kunstvoll gefertigtes Service auf. Einige wenige Bespiele aus Goldrubinglas, farbschlierig und leicht amathystfarben, sind überliefert (vgl. Poser, Koppchen, 2006; Kerssenbrock-Krosigk, Rubinglas, 2001, S. 219f. und 242f.; Klesse/Saldern, 500 Jahre Glaskunst, 1978, Kat. 103, S. 165). Die Koppchen und Unterschalen sind Vorgänger der erst ab Mitte des 18. Jahrhunderts aufkommenden Tassen mit angefügten Henkeln. Sie gelangten kurz vor Weihnachten 1931 als Schenkung in den Bestand des Museums. [Verena Wasmuth]

Material / Technique

Goldrubinglas / mundgeblasen, freigeformt

Measurements ...

Koppchen: H. 4,3 cm und 4,9 cm; Durchmesser 6,0 cm und 6,3 cm | Unterschalen Höhe: 2,0 cm und 2,1 cm; Durchmesser: 9,5 cm und 9,2 cm

Created ...
... who: [probably]
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Literature ...

Tags

[Last update: 2018/11/19]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.