museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Industriesalon Schöneweide Pressebildarchiv WF [IS50996]

Arbeitsplatz in der Beschirmung im Samsung-Bildröhrenwerk in Oberschöneweide

Einpassen einer Schlitzmaske in eine Farbfernseherbildröhre (Industriesalon Schöneweide CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Industriesalon Schöneweide / Kurt Schwarz (CC BY-NC-SA)

Description

Arbeitsplatz in der Beschirmung. Es handelt sich hier um "Blackstripe Auftragung", um später Phosphoe aufzutragen. Das Foto zeigt die Kontrolle der ausgeknöpften Maske auf Beschädigungen. Schirmteil und Maske gelten hier schon als „verheiratet“ und dürfen bis zum Ende nicht getrennt oder vertauscht werden. Die sogenannten Schwarzstreifen „Blackstripe“ werden als erstes auf das Schirmteil aufgetragen. Sie verlaufen – genau wie die Phosphorstreifen- senkrecht von oben nach unten. Von hinten folgen danach die Phosphorstreifen GRÜN, BLAU, ROT. Rot kommt zuletzt, weil die Chemikalie teure seltene Erden benutzt. Sollte ein Fehler bei GRÜN oder BLAU entstehen, kann man das Schirmteil mit Säure auswaschen und wieder einsetzen. So hat man roten Leuchtstoff erst einmal gespart. Die Schwarzstreifen trennen für den von vorn auf den Bildschirm schauenden Betrachter von den vertikalen Phosphorstreifen an den Kanten der Linien. Damit ergeben sich feine, nichtleuchtende und saubere Kanten die nur mit dem Mikroskop sichtbar sind.
Farbfoto, Mitte der 1990er Jahre



Material / Technique

Farbfoto-Abzug

Relation to persons or bodies ...

Tags

[Last update: 2018/11/28]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.