museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Historisches Spielzeug Berlin Celluloidpuppen Puppen [108]

Französin

Französin (Historisches Spielzeug Berlin e.V. CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Historisches Spielzeug Berlin e.V. / A (CC BY-NC-SA)

Description

Die Puppe ist aus Celluloid und wurde in Frankreich von der Firma Petitcollin hergestellt. Sie trägt für die Zeit typisch französische Kleidung. Karrierte Bluse mit weißen Kragen, dazu einen blauen Rock mit Trägern. Sie tägt lange einzelne Feinstrümpfe und dazu schwarze Lackschuhe mit Ledersohle. Die Puppe ist 50 cm hoch und hat einen beweglichen Kopf mit gemalten Haaren, bewegliche Arme und Beine. Auf dem Rücken befindet sich eine Markung " Made in France", p.c.p. 48, Adlerkopf ur Seite blickend im Achteck.
Die Firma Petitcollin wurde 1860 erstmals erwähnt. Sie besaß Fabrikationswerke in Ètain, Meuse; Lilas, Seine; Cusset und Paris.
Das Celluloid der Firma Petitcollin war aus einem Azetat namens "celöid" gemacht.
1904 wurde als Firmenlogo der zur Seite blickende Adler (Téte d´Aigle) eingetragen und registriert.
1907 inseriert die Firma "Bébés et popées". 1930 stellte die Firma dann eine Celluloidpuppe namens Petit Colin her.

Material/Technique

Celluloid

Measurements

H: 50 cm

Relation to places

Links / Documents

Keywords

Object from: Historisches Spielzeug Berlin

Als engagierte Experten von historischem Spielzeug gründeten wir im März 2016 den eingetragenen Verein Historisches Spielzeug Berlin. Wir – das ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.