museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Pankow Sammlung Prenzlauer Berg [08040]

Wimpel mit Aufschrift "DJV" - "GvB PB RII"

Wimpelseite mit Aufschrift: DJV (Museum Pankow CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Pankow (CC BY-NC-SA)

Description

Das Objekt ist ein Wimpel des "Demokratischen Jugendverbands von Berlin (DJV)", auf dessen schwarzen Untergrund Buchstaben und Ränder appliziert wurden. Reste von Bändern zum Anknüpfen an einen Stock sind ebenfalls noch vorhanden.

Auf der Vorderseite sind die Großbuchstaben DJV zu lesen. Das waren die Symbolbuchstaben für den "Demokratischen Jugendverband von Berlin". Die Buchstaben auf der Rückseite des Wimpels lauten "GvB PB RII" (Gruppe von Berlin, Prenzlauer Berg, Riege II.
Der Demokratische Jugendverband von Berlin (DJV) wurde 1947 von dem Liberalen Eduard Grosse als Gegenorganisation zur kommunismusnahen FDJ gegründet. Der in Prenzlauer Berg gebürtige und Zeit seines Lebens hier lebende Erhard Günzler (1921-2008) gründete die DJV-Ortsgruppe Prenzlauer Berg am 4. Dezember 1947 in seiner Wohnung. Die Gruppe wandte sich an Jugendliche zwischen 12 und 24 Jahren und zählte zeitweilig bis zu 60 Mitglieder.
Nach Gründung der DDR 1949 existierten in Ostberlin neben der staatlichen Jugendorganisation FDJ (Freie Deutsche Jugend) noch die "Falken", der "Bund Deutscher Jugend" und der DJV.
Bis 1952 wurden von der DJV-Ortsgruppe Prenzlauer Berg wöchentlich zwei offene Gruppenabende abgehalten: montags ab 20 Uhr im Jugendheim Sodkestraße 36 und donnerstags ab 20 Uhr im Jugendheim Dunckerstraße 66.
Am 14. Oktober 1952 kam es zur Selbstauflösung des DJV.

Material / Technique

Textil, handgenäht

Measurements ...

60x40

Was used ...
... when [about]
... where

Literature ...

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2015/12/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.