museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Militärhistorisches Museum der Bundeswehr - Flugplatz Berlin-Gatow Luftfahrzeuge Ende|Neuanfang. Die deutschen Luftstreitkräfte in der Wiedervereinigung [AAAA1905]

Jagdflugzeug MiG-21 PFM (Flugzeugkennung der Nationalen Volksarmee der DDR: 950)

Jagdflugzeug MiG-21 PFM (Flugzeugkennung der Nationalen Volksarmee der DDR: 950) (Militärhistorisches Museum der Bundeswehr - Flugplatz Berlin-Gatow CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Militärhistorisches Museum der Bundeswehr - Flugplatz Berlin-Gatow / Heldenmaier (CC BY-NC-SA)

Description

Die MiG-21 war von 1960 an das wichtigste Flugzeug der Jagdverbände der Armeen des Warschauer Vertrages. Mit ca. 18.000 produzierten Maschinen ist die MiG das weltweit meistgebaute Überschallflugzeug. Das mittlerweile in fast 50 Ländern geflogene Flugzeug wurde zu einem Symbol für die Proliferation (Verbreitung) von Militärtechnik im Kalten Krieg.

Die Version PFM gehört zur zweiten Generation von Flugzeugen des Typs MiG-21. Sie unterschied sich von ihrer Vorgängerversion vor allem durch die Nachrüstung eines Radargeräts, wodurch sie allwetterfähig wurde. Zudem verfügt sie über keine Bordkanonen. Anfang der sechziger Jahre meinten Luftfahrzeugplaner auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs zeitweilig, dass eine Ausrüstung nur mit Luft-Luft-Raketen für den modernen Luftkampf ausreiche.

1964/65 erhielten die LSK/LV* der NVA 52 Maschinen der Version PFM. Die letzten wurden 1988 außer Dienst gestellt.

Die ausgestellte MiG-21 PFM "950" (Werknr. 1402) kam ab April 1965 beim Jagdfliegergeschwader-1 "Fritz Schmenkel" in Cottbus zum Einsatz. Bereits ein Jahr später verlegte man die Maschine zum JG-2 "Juri Gagarin" in Trollenhagen. Am 5. Juli 1972 wurde die Maschine ausgesondert und der Offiziersschule der LSK/LV "Franz Mehring" in Kamenz übergeben. Hier wurde ihre rechte Hälfte in ein großes Schnittmodell verwandelt und in der Unteroffizierausbildung verwendet.
Durch den späteren Anbau der rechten Tragfläche der MiG-21 M "515" sollte den Auszubildenden zudem die Ausstattung der neueren Muster mit zwei Waffenträgern gezeigt werden. 1974 wurde sie an die neugegründete Unteroffizierschule in Bad Düben gebracht, wo sie bis zur Wiedervereinigung blieb. Nach dem 15.10.1992 stand sie in der Technischen Schule der Luftwaffe 3 in Faßberg. Ihr letzter Flug erfolgte im Oktober 1995 nach Berlin-Gatow, als Außenlast eines amerikanischen Transporthubschraubers des Typs CH-43 (Chinook).

*Luftstreitkräfte/Luftverteidigung, offizielle Bezeichnung für das ostdeutsche Gegenstück zur Luftwaffe.

Material / Technique

Duraluminium, Stahl, Kunststoffe u.v.m.

Measurements ...

Spannweite: 7,15 m, Länge: 15,74 m, Höhe: 4,13 m

Created ...
... who:
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Part of ...

Tags

Created
Moskau
37.755.75db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Was used
Bad Düben
12.58527851.591944db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Was used
Cottbus
14.33416751.760556db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Was used
Faßberg
10.18947601318352.913456962840db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Was used
Trollenhagen
13.289320753.6073187db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Was used
Kamenz
14.10095214843751.277380592622db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Map
Was used Was used
1974 - 1990
Was used Was used
1966 - 1972
Was used Was used
1992 - 1995
Was used Was used
1972 - 1974
Was used Was used
1965 - 1966
Created Created
1965
1964 1997

[Last update: 2018/09/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.