museum-digitalberlin

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Technikmuseum Schienenverkehr [1/1945/0152 0 ]

Grubenhund mit Holzschienen aus der Apostelgrube in Brad (Siebenbürgen)

Grubenhund mit Holzschienen aus der Apostelgrube in Brad (Siebenbürgen) (Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin CC BY)
Provenance/Rights: Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (CC BY)

Description

Gleis und Wagen wurden im Jahr 1889 bei einer damals ungarischen Goldgrube aufegfunden. Die Apostelgrube, bei Brad in Siebenbürgen, liegt seit 1918 in Rumänien. Fahrweg und Fahrzeug stammen aus der Zeit um 1550 und stellen eine sehr frühe Form des spurgeführten Transportmittels für Erze dar. Der Wagen ist aus grob behauenen Bohlen und Brettern mit eisernen Nägeln gebaut. Die Achsen sind ebenfalls aus Eisen. Schienen und Schwellen bestehen aus Rundhölzer. Auffällig ist die starke Ausbildung eines Spurkranzes an den Rädern durch die Abnutzung. Im Jahr 1910 brachte der Unternehmer August Haarmann die Bahn nach Berlin. Der Wagen hat eine Länge von 200 cm, ein Gewicht von 100 kg und ist ausgelegt für eine Spurweite von ca. 48 cm.

Verkehrs- und Baumuseum. Amtlicher Führer durch die Sammlungen / Verkehrs- und Baumuseum Berlin. Berlin: Elsner, 1943. S. 33

Material / Technique

Holz

Created ...
... when
Was used ...
... where

Tags

[Last update: 2016/09/28]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.