museum-digitalberlin

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum Ausstellung Juden in Kreuzberg Ausstellungsbereich Lindenstraße und Umgebung [2015/3675]

Teilbereich: Lindenstraße 13

http://fhxb-museum.de/xmap/media/ausstellung_juden_in_kreuzberg/ausstellungsbereich_lindenstra__e_und_umgebung/image/fhxb_ajk_171_1500px.jpg (FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum RR-F)
Herkunft/Rechte: FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum / Ellen R (RR-F)

Beschreibung

Der „Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens e.V.“
Der 1893 in Berlin gegründete „Centralverein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens e.V.“, kurz C.V. genannt, hatte von 1905 bis 1930 seinen Sitz in der Lindenstraße 13. Er unterhielt eine Bibliothek, ein Pressearchiv und eine Rechtsschutzabteilung. Die „C.V.-Zeitung“ erschien wöchentlich. Mitte der Weimarer Republik hatte der Verein über 70 000 Mitglieder. Nach dem Novemberpogrom 1938 wurde der C.V. verboten.
Philo Verlag und Buchhandlung
1920 wurde der Philo Verlag gegründet, mit seiner Buchhandlung ebenfalls in der Lindenstraße 13 ansässig. In dem Verlag erschienen die meisten Schriften des C.V. Geleitet wurde er seit 1922 von Lucia Jacoby (1889-1944). Im November 1938 wurden Verlag und Buchhandlung liquidiert. Lucia Jacoby wurde in Auschwitz ermordet.

Objekt aus: FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum

Das FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum ist das Gedächtnis des Ost-West-Berliner Innenstadtbezirks an der Spree. Es unterhält ein umfangreiches ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.